Eine gute Möglichkeit, das Projekt einer breiten Personengruppe vorzustellen, war ein GrubiNetz-Infostand beim Krimitag in Andernach am 8.12. Der Netzwerkkoordinator der Region Mittelrhein/Westerwald-Taunus, Heiko Hastrich, konnte viele der ca. 100 Besucher über das Projekt informieren und damit Aufmerksamkeit auf das Thema Grundbildung lenken. Schirmherr der Veranstaltung, Innenminister Roger Lewentz, informierte sich ausführlich am Stand und zeigte sich sehr interessiert an der Thematik. Durch diese Öffentlichkeitsaktion konnten auch Multiplikator/innen aus anderen Bereichen auf die Thematik aufmerksam gemacht werden.Der Netzwerkkoordinator führte am 17.11. eine Sensibilisierung für 17 Mitarbeiter/innen des Jobcenters Westerwald durch. Das Thema stieß auf großes Interesse und die Zusammenarbeit mit GrubiNetz soll im kommenden Jahr fortgesetzt werden. Darüber hinaus stellte er das Projekt GrubiNetz im Jobcenter Rhein-Lahn 7 Fallmanager/ innen vor, die sich daraufhin für eine Sensibilisierung für Anfang 2016 im Jobcenter aussprachen. Auch im Jobcenter Westerwald soll im neuen Jahr eine Sensibilisierung stattfinden. Zur Abstimmung und Planung fand hier ein Treffen statt.Bei einem Arbeitstreffen mit Andernach.net, einer Tochter der Stadt Andernach für Wirtschaftsförderung, Stadtmarketing und Tourismus, konnte über eine Zusammenarbeit im kommenden Jahr gesprochen werden. Ziel ist es dabei, mit Unternehmen ins Gespräch zu kommen und auf das Thema Grundbildung aufmerksam zu machen.


In Cochem fand ein Treffen des Alphanetzwerks Cochem-Zell statt, dessen Mitglieder sich sehr engagiert in die Grundbildungsarbeit einbringen. Besprochen wurden hier neue Alphabetisierungs-Kurse im Kreis Cochem-Zell, die Veranstaltung zum Weltalphatag wurde nach- und eine Aktion zum Vorlesetag vorbereitet. Bei dieser Aktion lasen am 3.11. auf dem Endertplatz in Cochem die Mitglieder des Netzwerks aus Büchern in einfacher Sprache vor, die von etwa 30 Personen besucht wurde, darunter Teilnehmer/innen eines Alphabetisierungskurses.

Die Netzwerkkoordinatorin der Region Eifel/Mosel/Trier, Rita Novaki, führte im Rahmen des internationalen Frauenfrühstücks im Jobcenter Cochem am 18.11. eine Sensibilisierung für 15 Frauen durch. Außerdem sensibilisierte sie am 16.12. sechs Mitarbeiter/innen des Jobcenters Bitburg und festigte damit das Thema im Jobcenter. Darüber hinaus zeigte die Netzwerkkoordinatorin die Ausstellung „Lesen und Schreiben – mein Schlüssel zur Welt“ in der Kreisverwaltung Cochem-Zell. Im Zeitraum vom 16. Bis 27. November konnten sich die Besucher/innen der Kreisverwaltung so zum Thema informieren. Außerdem wurde sie im Jobcenter Cochem und in der Sparkasse Mittelmosel in Zell gezeigt.


Foto: Brigitte Maier, Rhein-Zeitung
Foto: Brigitte Maier, Rhein-Zeitung

Im Rahmen des Projektschwerpunkts "Unterstützungs-angebote Grundbildung und einfache Sprache“ fanden zwei Informations-Veranstaltungen mit Schreibwerkstatt am 3.11. in Bad Kreuznach und am 19.11. in Kaisersesch (Kreis Cochem-Zell) mit insgesamt 38 Teilnehmer/innen statt. Dabei wurden Mitarbeitende von Stadt- und Kreisverwaltung sowie Jobcenter, aber auch Kursleitende, Mitarbeitende einer berufsbildenden Schule sowie des Ausländerpfarramts für die Veranstaltung gewonnen.

Sie wurden für die Möglichkeiten der einfachen Sprache sensibilisiert und wie sie damit im Lesen ungeübten Menschen den Zugang zur Schriftsprache vereinfachen können. Dazu brachten die Teilnehmenden praktische Beispiele ihrer alltäglichen Arbeit, wie Briefe, Bescheide, Flyer o.ä. mit, um sie in einfache Sprache zu übersetzen.


Die Aktivitäten des letzten Quartals standen vor allem im Fokus des Weltalphabetisierungstags am 8. September. Dazu fanden in den Regionen einige Veranstaltungen unter dem Titel „Grubi-Tour“ statt, beispielsweise in Verbindung mit dem Alfa-Mobil, mit Spielen und Aktionen rund um den GrubiNetz-Infostand oder mit Programmbeiträgen wie

beispielsweise der „Wortfee Alfabella“.

In diesem Zusammenhang präsentierte sich das Projekts GrubiNetz am 21. und 22. September auf der Landesgartenschau in Landau. Gemeinsam mit dem AlphaPortal des Weiterbildungsministeriums, dem Alfa-Mobil

des Bundesverbands Alphabetisierung e.V. und der Selbsthilfegruppe Analphabeten Ludwigshafen-Mannheim e.V. sowie weiteren Lerner/innen sprachen die Projektmitarbeiter/innen mit zahlreichen Aktionen eine breite

Besucher/innen-Gruppe der Landesgartenschau an. Mit Buchstabenwürfeln, Alpha-Quiz und weiteren Rätseln machten die Mitarbeiter/innen auf die Infostände aufmerksam, unterstützt wurden sie dabei auch von der „Wortfee

Alfabella“.

Im Rahmen der Veranstaltung „Einfache Sprache – leichter lesen“ zum Schwerpunktthema des Projekts GrubiNetz eröffnete Bürgermeisterin Monika Kabs in der Stadtbibliothek Speyer das Angebot an Büchern in einfacher Sprache, anschließend wurde auch die Aktion „Pflück Dir ein Buch - Gratis-Lesefutter gegen den Analphabetismus“ gestartet. Den 22 Besucher/innen der Infoveranstaltung brachte die Referentin Marta Fröhlich die Vorteile der einfachen Sprache für ungeübte Leserinnen und Leser nahe. Diese Informationen wurden in einer anschließenden Diskussion vertieft.


Trierischer Volksfreund, 11.9.2015
Trierischer Volksfreund, 11.9.2015

Für die Mitarbeiter/innen aus dem Leistungsbereich sowie dem stellvertretenden Geschäftsstellenleiter des

Jobcenters Cochem und der Geschäftsführerin der Agentur für Arbeit bot die Netzwerkkoordinatorin der Region Eifel/Mosel/Trier, Rita Novaki, eine Sensibilisierung an. Die Unterstützung des Jobcenters ist sehr groß, beispielsweise verteilten die Mitarbeiter/innen kostenlose Eintrittskarten zum Film zum Weltalphatag „Das Labyrinth der Wörter“ am 8.9. in Cochem an ihre Kundinnen und Kunden. Gleichzeitig hat das Jobcenter Unterstützung zugesagt, um einen Alphabetisierungskurs in Zell zu etablieren.

Außer in Cochem zeigte die Netzwerkkoordinatorin „Das Labyrinth der Wörter“ noch in Hillesheim vor 60 bzw. 70 Zuschauer/innen. Darunter waren Lernende, Multiplikator/innen, wie beispielsweise Vertreter/innen der Handwerkskammer und Kooperationspartner/innen des Alphanetzwerks Cochem. Caritas und Jobcenter brachten Lerninteressierte mit. In Hillesheim waren Vertreter/innen des Weiterbildungsbeirats anwesend und die

katholische Bücherei warb für ihr Angebot an leicht lesbarer Lektüre. Im Anschluss an den Film fanden jeweils Gespräche mit den Besucher/innen statt und die Netzwerkkoordinatorin informierte über die Angebote von GrubiNetz und die lokalen Lern- und Unterstützungsangebote.


Foto: Dekanat Mainz
Foto: Dekanat Mainz

Das ALFA-Mobil machte am 3. Juli Station an der Ludwigstraße in Mainz, das auf Einladung der Evangelischen Erwachsenenbildung und GrubiNetz, Region Rheinhessen-Nahe nach Mainz gekommen war. Vera Reiß, Ministerin für Bildung, Wissenschaft, Weiterbildung und Kultur in Rheinland-Pfalz, hieß alle Beteiligten herzlich willkommen: „Lesen und Schreiben bedeutet gleichberechtigte Teilhabe an der Gesellschaft. Es ist toll, dass unterschiedliche Akteure der Erwachsenenbildung Menschen ansprechen. Wir müssen Angebote machen, die Menschen für das Thema sensibilisieren und über mögliche Hilfe informieren. Nicht lesen und schreiben können, darf kein Tabu-Thema sein!“ Sie mahnte auch, dass jeder in seinem Umfeld die Verantwortung habe, genau hinzuschauen, damit Menschen Hilfe erhalten können.


Foto: Eifel-Kulturtage e.V.
Foto: Eifel-Kulturtage e.V.

Die Netzwerkkoordinatorin der Region Eifel/Mosel/Trier, Rita Novaki, nutzte die Lesung von Katharina Thalbach aus dem Roman von Jonas Jonasson „Die Analphabetin die rechnen konnte“, die der Verein Eifel-Kulturtage e.V. am 4. Juli in Wittlich-Wengerohr durchführte. Hier hatte sie die Gelegenheit, an einem Informationsstand die etwa 300 Teilnehmer/innen über die Arbeit von GrubiNetz zu informieren. Dabei war das Thema der Lesung ein guter  Anknüpfungspunkt, um mit den interessierten Besucher/innen ins Gespräch zu kommen.


Foto: VHS Neuwied
Foto: VHS Neuwied

Der Netzwerkkoordinator der Region Mittelrhein/Westerwald-Taunus, Heiko Hastrich, zeigte im Juli die Ausstellung „Lesen und Schreiben – mein Schlüssel zur Welt“ im Eingangsbereich der Verbandsgemeindeverwaltung Höhr-Grenzhausen und in der Volksbank Bad Neuenahr-Ahrweiler. An der Eröffnung nahmen ca. 40 Personen teil. Damit konnte eine breite Öffentlichkeit auf das Thema Grundbildung und Alphabetisierung aufmerksam gemacht werden. In diesem Zusammenhang gab es auch ein Radiointerview mit Antenne Koblenz.

Gezeigt wurde die Ausstellung außerdem in Neuwied, wo sie am 10. September zur Semestereröffnung in der VHS Neuwied mit einer Podiumsdiskussion eröffnet wurde. Dazu gab es Informationen am GrubiNetz-Infostand.

Mit einem Infostand beim Jahrsfelder Markt in Straßenhaus, Landkreis Neuwied, nutzte der Netzwerkkoordinator ein breites Publikum, um über das Projekt und Thema Grundbildung zu informieren.

Anlässlich des Weltalphatags am 8. September animierte die Stadtbücherei Andernach die etwa 30 Besucher/ innen zu einem „Bücher- und Textepflücken“ unter dem Motto „Essbare Stadt Andernach“. Auch hier gab es einen GrubiNetz-Infostand. In einem Interview zum selben Anlass gaben der Netzwerkkoordinator, die Kursleiterin des Grundbildungskurses an der VHS Andernach sowie ein Lerner in einem Interview mit dem SWR 1 Hörfunk

Informationen zum Thema Grundbildung.


Bei einem Kursleitenden-Treffen stellte Heiko Hastrich, Netzwerkkoordinator der Region Mittelrhein/ Westerwald-Taunus den 12 Teilnehmer/innen Lehr-materialien, darunter auch Materialien des Rahmen-curriculums Lesen und Schreiben vor und gab den Kursleitenden die Gelegenheit, sich untereinander auszutauschen und zu vernetzen. Dieser Austausch ist für die Kursleitenden von großer Bedeutung, um sich Anregungen für den Kursalltags zu holen und so die Qualität der Kurse zu gewährleisten.


Foto: Förderinitiative Donnersberg e.V.
Foto: Förderinitiative Donnersberg e.V.

Zu einem Besuch des ALFA-Mobils in Kirchheimbolanden lud die Netzwerkkoordinatorin der Region Pfalz, Bärbel Zahlbach-Wenz zusammen mit der Förderinitiative Donnersberg ein. Interessiertes Laufpublikum und lokale Politiker besuchten den Stand und tauschten sich mit den anwesenden Kursteilnehmer/innen und den Kursleitungen aus. Fünf Lerninteressierte machten sich ein Bild über Unterstützungsangebote in der Region und auch eineArbeitgeberin informierte sich zum Thema, da sie einen Mitarbeiter mit Grundbildungsbedarf beschäftigt.


 Unter dem Motto „Zusammen gibt es einen Sinn“ veranstaltete die Netzwerkkoordinatorin der Region Pfalz, Bärbel Zahlbach-Wenz, zusammen mit der Vorort-Koordinatorin Christiane Hanke-Weibel am 29.9. eine Öffentlichkeitsaktion im Rahmen der „Grubi-Tour“. Für die etwa 100 Besucher/innen in der Kindertagesstätte Grünstadt gab es ein buntes Programm, unter anderem von der „Wortfee Alfabella“ und die Luftballonaktion „Schreib mir zurück“, die auf das Thema Lesen und Schreiben aufmerksam machte.

Gemeinsam mit der Förderinitiative Donnersberg zeigte die Netzwerkkoordinatorin in der Verbandsgemeinde-verwaltung Kirchheimbolanden die Ausstellungen „Lesen und Schreiben – Mein Schlüssel zur Welt“ und „Wie lebt es sich in einer Welt ohne Buchstaben“. Diese wurde von etwa 150 Besucher/innen gesehen und auch der Bundestagsabgeordnete Xaver Jung interessierte sich sehr für das Projekt und will 2016 im Donnersbergkreis eine Öffentlichkeitsaktion mit GrubiNetz durchführen.


 In Ludwigshafen machte das Alfa-Mobil am 17.12. auf dem Friedrich-Wilhelm-Wagner-Platz Station. Im Rahmen der Aktion Grubi-Tour „Wir lassen kein Gras über das Thema wachsen“ lockten Alfa-Mobil und die Netzwerkkoordinatorin der Region Pfalz, Bärbel Zahlbach-Wenz, mit Unterstützung der Wortfee „Alfabella“ etwa 60 Besucher/innen an den Informationsstand. Bei der Aktion zum bundesweiten Vorlesetag am 20. November „West liest – Geschichten bekommen ein Gesicht“ ließen GrubiNetz und die Soziale Stadt Bürgertreff West an vielen Orten im Stadtteil interessante und spannende Geschichten für Kinder und Erwachsene lebendig werden. Dabei lasen Schirmfrau und Europaabgeordnete Jutta Steinruck, Stadtratsmitglied David Schneider, Karola Steinruck, Vorstand der IG-West e.V., sechs Auszubildende der Sparkasse Vorderpfalz und drei Auszubildende der Stadt Ludwigshafen, sowie zwei Besucherinnen der ZAB Mädchenwerkstatt girlspower in verschiedenen Einrichtungen im Stadtteil vor.


In Bad Kreuznach organisierte die Netzwerkkoordinatorin der Region Rheinhessen-Nahe, Susanne Syren, den Workshop „Mediative Kommunikation für eine erfolgreiche Erstberatung. Dabei vermittelte die Trainerin Katharina Kipp Mancebo den 9 Teilnehmenden aus der Region einen theoretischen Überblick über einige Instrumente der mediativen Kommunikation, die dann in praktischen Übungen erprobt wurden. Den Abschluss bildete ein Rollenspiel zur Situation der Erstberatung. Am 18. November war das ALFA-Mobil im Hunsrück unterwegs. Vormittags stand es in Kirchheim auf dem Marktplatz. Im Anschluss informierte das Team in Zusammenarbeit mit GrubiNetz und einem Lerner die Besucher eines Einkaufszentrums in Simmern. Neben viel Laufkundschaft wurden auch drei potentielle Lerner/innen erreicht, die über lokale Lernangebote informiert wurden.