Konferenz „Zusammen mehr erreichen – gemeinsam für Grundbildung“ am 21. September 2016 in Mainz!

Zusammen mehr erreichen – gemeinsam für Grundbildung“: unter diesem Motto veranstaltete das Projekt „GrubiNetz – Kompetenznetzwerk Grundbildung und Alphabetisierung Rheinland-Pfalz“ eine überregionale

Konferenz, um die Zukunft der Grundbildung in Rheinland-Pfalz zu diskutieren und Zwischenbilanz nach zweieinhalbjähriger Projektlaufzeit zu ziehen.

Wissenschaftsminister Prof. Dr. Konrad Wolf eröffnete die Konferenz und betonte in seinem Grußwort die trägerübergreifende Zusammenarbeit im Projekt: „Hier zeigt sich, wie wichtig es ist, dass alle an einem Strang ziehen, damit sich für jede und jeden in Rheinland-Pfalz die Chancen der gesellschaftlichen, ökonomischen und kulturellen Teilhabe erhöhen.“

Die Ergebnisse ihrer „Umfeldstudie“ stellte Dr. Wibke Riekmann vor, die sich der Frage widmet, warum nur ein Bruchteil der Menschen mit geringen Lese- und Schreibkompetenzen einen Kurs besucht, um die eigenen

Fähigkeiten zu verbessern. Die Studie zeigt, dass Betroffene von ihrem eigenen Umfeld häufig stark unterstützt werden und sich alternative Wege für ihr eigenes Lernen suchen.

Gemeinsam mit Expertinnen und Experten aus Österreich diskutierten die Teilnehmenden der Konferenz wie Menschen mit Grundbildungsbedarf noch besser erreicht werden können, dazu ließen sie sich von Video-Impulsen aus vier verschiedenen Grundbildungszentren inspirieren.

Fotos: Rainald König, ARBEIT&LEBEN gGmbH

GrubiNetz baut in Rheinland-Pfalz seit 2014 Unterstützungsstrukturen und ein Kompetenznetzwerk aus. Es besteht mittlerweile aus rund 120 Institutionen und Akteuren, die mit Menschen in Kontakt kommen, die nicht ausreichend lesen und schreiben können. Das sind beispielsweise Beschäftigte in Beratungsstellen, Jobcentern,

Bibliotheken, Weiterbildungseinrichtungen oder in der Verwaltung. Vor allem dank seiner Unterstützerinnen und Unterstützer aus verschiedensten Institutionen kann das Netzwerk Menschen mit Grundbildungsbedarf erreichen und ihnen passende Angebote zur Verfügung stellen.

„Wir stehen mit der Alphabetisierungs- und Grundbildungsarbeit vor einer großen gesellschaftspolitischen Aufgabe, die nur gemeinsam mit unserem Netzwerk, trägerübergreifend und mit staatlicher Förderung möglich ist“ so Gabriele Schneidewind, Projektträgerin und Geschäftsführerin von Arbeit&Leben gGmbH. „Dass wir so

viele Unterstützerinnen und Unterstützer gefunden haben, zeigt, wie ernst das Thema in den verschiedenen

Institutionen genommen und als gesamtgesellschaftliche Aufgabe gesehen wird.“

Download
Pressemitteilung Konferenz GrubiNetz.pdf
Adobe Acrobat Dokument 455.9 KB

Twitteraktion beim Deutschen Volkshochschultag 2016

Der rheinland-pfälzische Volkshochschulverband rief beim Deutschen Volkshochschultag in Berlin am 9. und 10. Juni zusammen mit GrubiNetz dazu auf, viele interessante Thesen zur Grundbildung zu twittern. Wer unter dem Hashtag #grundbildungquer eine These twitterte und die meisten Retweets und Likes erhielt, konnte zwei Flaschen Wein aus Rheinhessen gewinnen.

Die Gewinnerin ist Alexandra Haas mit dieser These:

"Grundbildung längs: Leben, Schreiben, Rechnen. Grundbildung quer: digital literacy, Umgang mit Geld, social skills ..."

Download
Twitteraktion Volkshochschultag.pdf
Adobe Acrobat Dokument 305.2 KB

Foto: Kreisverwaltung Mainz-Bingen
Foto: Kreisverwaltung Mainz-Bingen

Die neue Netzwerkkoordinatorin in der Region Rheinhessen-Nahe, Dr. Heike Schiener, nahm erste Kontakte zu wichtigen Ämtern und Institutionen auf, wie Jobcenter, Sozialamt, Jugendamt, Kita-Leitungen und Schulsozialarbeiter/innen des Kreises Mainz-Bingen. Verschiedene Arbeitsgespräche fanden bereits statt. Bei einer Dienstbesprechung der Regionalleiter der Jobcenter Region Nord am 3.3. und der Region Süd am 21.3. konnte sie 30 bzw. 19 Teilnehmer/ innen das Projekt vorstellen und Informationen zum Thema Grundbildung geben. Das Angebot einer Sensibilisierung stieß auf großes Interesse und voraussichtlich im Mai werden ein bis zwei Sensibilisierungen im Jobcenter Mainz-Bingen durchgeführt.

Eine erste Öffentlichkeitsaktion fand im Jobcenter Mainz-Bingen in Ingelheim statt: am 4. April eröffnete Landrat Claus Schick die Ausstellung „Wie lebt es sich in einer Welt ohne Buchstaben?“ (Ausstellung bis 29.4.). Den rund 25 Gästen aus den Dienststellen der Kreisverwaltung Mainz-Bingen stellte Dr. Heike Schiener anschließend ihre Arbeit im Projekt GrubiNetz vor.


Foto: Kreisverwaltung Mainz-Bingen
Foto: Kreisverwaltung Mainz-Bingen

Gleich zu Beginn ihrer Arbeit in der Region Pfalz zeigte die neue Netzwerkkoordinatorin Johanna Brylka die Ausstellung „Wie lebt es sich in einer Welt ohne Buchstaben?“. Im Januar war sie in der Stadtbücherei und im Februar in der Volkshochschule Frankenthal zu sehen, um die Öffentlichkeit für die Themen Alphabetisierung und Grundbildung zu sensibilisieren und auf GrubiNetz und das Kursangebot der VHS Frankenthal aufmerksam zu machen. Im Anschluss daran wurde die Ausstellung in der Kreisvolkshochschule Germersheim gezeigt. Vom 4. April bis 27. Mai ist sie in der Volkshochschule Kaiserslautern zu sehen.

In diesem Zusammenhang fanden erste Gespräche mit den Netzwerkpartner/innen statt. Außerdem stellte sich die Netzwerkkoordinatorin bei den Volkshochschule Kaiserslautern und Pirmasens sowie den Jobcentern Dahn und Pirmasens vor und besprach mit ihnen Möglichkeiten der Zusammenarbeit. Im Kontakt mit weiteren Institutionen soll die flächendeckende Vernetzung in der Region weiter vorangebracht werden. Darüber hinaus wird die Möglichkeit für die Einrichtung eines niedrigschwelligen Lernangebots in dieser Region geprüft.


Foto: Marta Fröhlich, Rhein-Zeitung
Foto: Marta Fröhlich, Rhein-Zeitung

Gemeinsam mit dem Quartiers-Management Koblenz-Lützel organisierte der Netzwerkkoordinator der Region Mittelrhein/Westerwald-Taunus, Heiko Hastrich, eine Schaufensteraktion. Dabei wurde im Schaufenster des Quartiers-managements das Thema Grundbildung

öffentlichkeitswirksam dargestellt. Zur weiteren Vernetzung in Koblenz ist für

den Sommer eine Beteiligung von GrubiNetz beim Bürgerfest im Stadtteil Lützel geplant.

Im Jobcenter Rhein-Lahn in Bad Ems führte der Netzwerkkoordinator am 17. und 24. Februar in Kooperation mit der Katholischen Erwachsenenbildung Rhein-Lahn zwei Sensibilisierungen für insgesamt 23 Mitarbeiter/innen des Jobcenters durch. Gemeinsam wurde vereinbart, einen regelmäßigen Kontakt zu pflegen und die Netzwerk-partnerschaft zu verstetigen.

Im Rahmen der Öffentlichkeitsarbeit zeigte der Netzwerkkoordinator die Ausstellung „Lesen und Schreiben – mein Schlüssel zur Welt“ in der Kreisvolkshochschule Altenkirchen (15.-26.2.). Damit wurde hier erneut auf das Thema Grundbildung aufmerksam gemacht und es ergab sich die Gelegenheit, mit den Netzwerkpartnern vor Ort die weitere Zusammenarbeit in diesem Jahr zu planen.

Der GrubiNetz-Infostand beim Tag der offenen Tür im „Haus der Familie“ Andernach am 20.3. war ebenfalls eine sehr gute Gelegenheit, die breite Öffentlichkeit auf das Thema und das Projekt aufmerksam zu machen und Informationen weiterzugeben.


Foto: KEB Westeifel
Foto: KEB Westeifel

In der Region Eifel/Mosel/Trier stellt das Alpha-Café in Prüm ein wichtiges Element dar, um potentielle Lerner/innen zu erreichen. Es findet alle 14 Tage statt und bietet Beratungsmöglichkeiten

beispielsweise zu Online-Lernplattformen, Kursangeboten oder auch Unterstützung beim Verfassen von Bewerbungen. Darüber hinaus ist die Kopplung an die Zentralbücherei ein wichtiges Element, um den Besucher/innen einen Zugang zu Büchern und zum Lesen zu ermöglichen. Hierfür schaffte die Bücherei Literatur in einfacher Sprache an und die Mitarbeiter/innen der Bücherei wurden im Umgang mit Menschen mit Grundbildungsbedarf sensibilisiert. Da zur Zeit kein Alpha-Kurs in Prüm stattfindet, bietet das Alpha-Café die Möglichkeit, Lerner/innen

aufzufangen und dann gegebenenfalls in einen Kurs zu vermitteln oder über ein Selbstlernangebot den Lernprozess zu beginnen beziehungsweise aufrecht zu erhalten.

In zwei Sensibilisierungs-Veranstaltungen schulte die Netzwerkkoordinatorin sieben beziehungsweise sechs pädagogische Mitarbeiter/innen des Maßnahmeträgers „Alibi“ in Bitburg am 19.2. sieben und des Berufsbildungs-zentrums (BeBiZ) Bitburg am 14.3. Aufgrund des großen Bedarfs sollen nun zwei Alphabetisierungskurse in Bitburg eingerichtet werden.