Was ist los im GrubiNetz?

Aktuelle Entwicklungen im Projekt "GrubiNetz - Kompetenznetzwerk Grundbildung und Alphabetisierung Rheinland-Pfalz"


Überregionales Netzwerktreffen GrubiNetz

„Lebendiges Netzwerk“: so präsentierte sich das GrubiNetz mit seinen Netzwerkpartner*innen. Herzlichen Dank allen für die angeregten Diskussionen!

Tatjana Kinzelbach, Referentin im Ministerium für Wissenschaft, Weiterbildung und Kultur Rheinland-Pfalz, das

GrubiNetz fördert, eröffnete das Netzwerktreffen mit einem Grußwort. Auch Steffi Rohling, Direktorin des Verbandes der Volkshochschulen von Rheinland-Pfalz, einer der Projektpartner im GrubiNetz, begrüßte die

Netzwerkpartner*innen. Beide unterstützen die Arbeit von GrubiNetz, da es eine Grundlage für alle weiteren Grundbildungsaktivitäten in Rheinland-Pfalz bilde.

Gleich nach der Begrüßungsrunde diskutierten die 35 Teilnehmer*innen intensiv folgende Themen: „Grundbildung

sichtbar machen“, „Grundbildung im Sozialraum“, „Grundbildung 2020ff.“ und „Schnittmengen Grundbildung / Integration / Inklusion“. Dabei erhielt das Thema „Grundbildung sichtbar machen“ das größte Gewicht und wurde auch in der anschließenden Diskussion im Plenum die entsprechende Aufmerksamkeit.

Lesen Sie mehr dazu in der Dokumentation!

Download
Dokumentation überregionales Netzwerktre
Adobe Acrobat Dokument 1.2 MB

GrubiNetz veröffentlicht Broschüre zu Lerncafés

Das Projektteam GrubiNetz richtete von 2017 an im Rahmen des Projekts nach und nach zwölf offene Lernangebote für Menschen mit Grundbildungsbedarf, sogenannte Lerncafés, ein. Diese Lerncafés ermöglichen es auf vielfältige Art und Weise, potentielle Lernende zu erreichen, da sie durch ihren offenen Charakter die Bedürfnisse der jeweiligen Besucher* innen in besonderem Maße berücksichtigen können.

Gemeinsam mit den Lerncafé-Leitungen entwickelte das Projektteam ein Konzept aus den Erfahrungen der Arbeit in den zwölf Lerncafés, das in der Broschüre beschrieben wird. Ziel ist es, das Modell Lerncafé weiter zu verbreiten, der allgemeinen Weiterbildung in Rheinland-Pfalz zugänglich zu machen und damit die Angebotsvielfalt zu erweitern. Denn möglichst viele Menschen sollen die Möglichkeit erhalten, einen Zugang in den Lernprozess zu finden. Das Lerncafé kann ein solcher Zugang sein.

Download
Broschüre Lerncafé GrubiNetz.pdf
Adobe Acrobat Dokument 3.6 MB

Möchten Sie die gedruckte Ausgabe erhalten? Dann schreiben Sie uns eine Mail: goebel(at)vhs-rlp.de.


"Lesen und Schreiben ungenügend" Reportage aus der Reihe "Exakt - die Story" des MDR vom 20.2.2019


Transnationales Fachgespräch am 16.10.2018 in Mainz


„Wie gestalte ich die Welt der Grundbildung mit? Kritische Reflexion von Begriffen und ihrer Wirkung“: Unter diesem Motto führte das Projekt GrubiNetz mit Expertinnen und Experten der rheinland-pfälzischen Weiterbildung und der Fachgruppe Basisbildung des österreichischen Bundesinstituts für Erwachsenenbildung (bifeb) ein transnationales Fachgespräch durch. Denn in der Grundbildungsarbeit spielt Sprache eine zentrale Rolle und es stellt sich die Frage, was es eigentlich für einen Menschen bedeutet, wenn er als „funktionaler Analphabet“ oder „Bildungsbenachteiligter“ bezeichnet wird. An dem Fachgespräch beteiligten sich rund 60 Vertreterinnen und Vertreter aus Praxis, Wissenschaft und Politik, die daran arbeiten, dass möglichst viele Erwachsene besser lesen und schreiben lernen und darüber hinaus Kompetenzen erwerben, um ein selbstbestimmtes Leben in unserer Gesellschaft führen zu können.

Sonja Muckenhuber, Mitglied der österreichischen Fachgruppe Basisbildung, erklärte in ihrer Einführung zum transnationalen Austausch gemeinsam mit Steffi Rohling, Direktorin des Verbandes der Volkshochschulen von Rheinland-Pfalz, wie es vor fünf Jahren zur transnationalen Zusammenarbeit kam: Nach verschiedenen Gesprächen fand das erste Treffen im bifeb am Wolfgangsee statt und es wurde sehr schnell klar, dass hier eine sehr gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit möglich ist: Haltung und Sprache wurden schon bald zu den

wichtigsten Themen der Diskussionen. Fragen zur Definition von Basisbildung und das Hinterfragen des eigenen Tuns mit einem Blick auf die Arbeit im jeweiligen Nachbarland wurden bei den jährlichen Treffen reflektiert.

Diese Themen sollten nun auch Bestandteil des transnationalen Fachgesprächs in Mainz sein. Zunächst in

Tischgruppengesprächen und später im Plenum wurden Fragen und Begriffe diskutiert, mit denen die verschiedenen Teilnehmer*innen in ihrer alltäglichen Arbeit zu tun haben, um die Wirkung von Begriffen in der Grundbildungsarbeit aus unterschiedlichen Perspektiven zu beleuchten. Nach einer Kurzpräsentation der Ergebnisse eröffnete Moderatorin Gabriele Schneidewind, Geschäftsführerin von ARBEIT&LEBEN gGmbH, Projektträgerin von GrubiNetz, die Diskussion im Plenum, an der sich unter anderem

 

Prof. Dr. Wibke Riekmann (Medical School Hamburg)

Assoc.Prof. Mag. Dr. Monika Kastner (Universität Klagenfurt)

Gundula Frieling (Deutscher  Volkshochschul-verband e.V.)

Mag. Dr. Thomas Fritz (VHS Wien und Mitglied der österreichischen Fachgruppe Basisbildung am bifeb)

Steffi Rohling (Verband der Volkshochschulen von Rheinland-Pfalz e.V.) beteiligten.

 


Download
Dokumentation transnationales Fachgesprä
Adobe Acrobat Dokument 957.4 KB

„Als Dozentin stehe ich in direktem Kontakt mit den Lernerinnen und Lernern. Das Fachgespräch hat mir die

Möglichkeit gegeben, meine Arbeit in den verschiedenen Diskussionsrunden zu reflektieren und auch noch einmal bewusst gemacht, wie demotivierend es für die Lernenden ist, wenn sie z.B. als Bildungsbenachteiligte bezeichnet werden.“ 

Sabine Klara Schwarz, Alphakursleiterin an der Volkshochschule Neustadt/Weinstraße und Leiterin des dortigen Lerncafés

„Die Ergebnisse aus den Diskussionsrunden sind vor allem auch für die weitere Gestaltung der Nationalen Dekade für Alphabetisierung und Grundbildung 2016-2026 mit ihren vielfältigen bundesweiten und regionalen Alpha-Aktivitäten wichtig. Der intensive Austausch von Wissenschaft und Praxis kann maßgeblich dazu beitragen, die Ansprache von Menschen mit Grundbildungsbedarf zu verbessern und die Thematik in der Gesellschaft zu enttabuisieren.“

Karin Küßner, Leiterin der Koordinierungsstelle Dekade für Alphabetisierung im Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB)



GrubiNetz macht mit vielen Aktionen zum Weltalphatag auf das Thema aufmerksam.

Mit den Filmen „Dyslexie“, „Wie buchstabiert man Liebe?“ oder „Der Buchladen der Florence Green“ sensibilisierte

GrubiNetz rund um den Weltalphatag die Zuschauer/innen dafür, was es bedeutet, in unserer Gesellschaft nicht ausreichend lesen und schreiben zu können. Auch verschiedene Ausstellungen z.B. im Historischen Rathaus in Andernach, der Volkshochschule Frankenthal oder in den Mehrgenerationenhäusern Gerolstein und Ingelheim informierten die Besucher/innen zum Thema Grundbildung. Außerdem wies GrubiNetz beim Bürgerfest in Koblenz-Lützel an seinem Infostand darauf hin, welche Lern- und Unterstützungsmöglichkeiten für Menschen mit

Grundbildungsbedarf bestehen. Weitere Termine finden Sie hier.

Download
Pressemitteilung GrubiNetz Weltalphatag
Adobe Acrobat Dokument 779.5 KB

Aktuelle Entwicklungen und Aktivitäten finden Sie auch in unserem Rundbrief:

Download
Rundbrief GrubiNetz 4_2018.pdf
Adobe Acrobat Dokument 3.2 MB

Wenn Sie den Rundbrief regelmäßig erhalten wollen, schicken Sie uns einfach eine Mail oder tragen sich in das Kontaktformular ein.




Frankenthaler Rheinpfalz 10.9.2018


Ein.Blick 1_2018

Allgemeine Zeitung 4.7.2018

Rheinzeitung 4.4.2018

Trierischer Volksfeund 28.4.2018